IMG_3979

IMG_4160

IMG_4167

IMG_4190

IMG_4204

IMG_4208

IMG_4215

IMG_4228

IMG_4232

IMG_4241

IMG_4251

IMG_4261

IMG_4270

IMG_4311

IMG_4366

IMG_4395

IMG_4405

IMG_4420

IMG_4424

IMG_4425

IMG_4426

IMG_4439

IMG_4451

IMG_4459

IMG_4469

IMG_4477

IMG_4495

IMG_4500

IMG_4503

IMG_4569

IMG_4655

IMG_4774

IMG_4818
info
   
       
 

Gegen Ende des letzten Larvenstadiums verlässt das Tier das Wasser, um sich meist an vertikalen Strukturen zum Schlupf (Emergenz) senkrecht fest zu verankern. Eine Ausnahme bilden die Flussjungfern (Gomphidae), die häufig in waagerechter Position auf Kieseln oder dem blanken Boden schlüpfen. Das Spektrum der Emergenzorte reicht von Wurzelwerk, Steinen oder Fels, Büschen und Bäumen bis hin zu anthropogenen Strukturen wie Brückenpfeilern oder Bootshäusern. Am häufigsten suchen die Larven allerdings die Stängel oder Blätter von Ufer- oder Wasserpflanzen beziehungsweise Schilf zum Schlüpfen auf.

Die zur Emergenz zurückgelegte Strecke ist manchmal ganz beträchtlich. Insbesondere bei Falkenlibellen (Corduliidae) und Quelljungfern (Cordulegastridae) sind Distanzen von einigen bis vielen Metern dokumentiert, die Larven auf ihrem Weg zu einem passenden Ort für den Schlupf zurücklegten – in einem Fall (Zweifleck Epitheca bimaculata, nach Heidemann & Seidenbusch 1992) sogar mehr als hundert Meter.

In der Regel erfolgt der Schlupf jedoch in direkter Nähe zum Gewässer. Dort schlüpft dann das ausgewachsene Insekt (Imago) aus der Larvenhülle, die als Exuvie zurückbleibt. Anhand der Exuvie kann bei europäischen Libellen die dazugehörige Art in fast allen Fällen problemlos bestimmt werden.(Auszug Wikipedia)

 
     
 

Siehe auch mein Video auf der Filmseite bei YouTube, hier bitte klicken