Tiere und Landschaft im Innerstetal - Homepage von Gerhard Haaken

Libellen Paarung - Großlibellen

Die beiden ausgewachsenen Libellen finden sich im Flug, wobei nach einem Vorspiel das Männchen das Weibchen mit der Zange aus den beiden Hinterleibsanhängen hinter dem Kopf ergreift.

 
Hier der Tandemflug der Großen Heidelibelle (Sympetrum striolatum)
 
 

Danach biegt sich das Weibchen im Flug nach vorn und berührt mit seiner Geschlechtsöffnung am achten oder neunten Hinterleibssegment den Samenbehälter des Männchens am zweiten oder dritten Hinterleibssegment. Dabei entsteht das für Libellen typische Paarungsrad.

 
 
Das Foto zeigt ein Paarungsrad der Herbst-Mosaikjungfer (Aeshna mixta)
 
 

Das Weibchen legt nach der Begattung die Eier meist in ein Gewässer ab. Dabei gibt es Arten, welche die Eier in Wasserpflanzen einstechen (endophytisch), und solche, die die Eier im Flug ins Wasser abwerfen oder unter Wasser am Substrat abstreifen (exophytisch).

 
Hier sieht man die Eiablage der Großen Königslibelle (Anax imperator)
 
 
oder werfen wie manche Heidelibellen die Eier über trockenen, möglicherweise später einmal überfluteten Senken ab. Die Eiablage kann sowohl in der Tandemstellung erfolgen als auch allein durch das Weibchen. (Wikipedia)
 
 
Hier die Eiablage einer Heidelibelle im Flug.
 
 
Hier die Eiablage einer Heidelibelle in der Vergrößerung.